Hof-Galerie: das neue Bauprojekt in der bayerischen Stadt Hof. Hof-Galerie: das neue Bauprojekt in der bayerischen Stadt Hof.

Wer kennt Hof?

Andreas Schiller
Andreas Schiller
Geschäftsführer Schiller Publishing House

Ein Investor aus Luxemburg setzt auf ein Projekt in der bayerischen Stadt Hof. Und dann noch auf ein Einkaufszentrum, von denen derzeit nur wenige in Deutschland gebaut werden. Das lohnte eine Augenscheinnahme.

 

Seien wir ehrlich: Wer kennt Hof? Zumindest ich war bis zu diesem Jahr noch nie in der oberfränkischen Stadt, die am Rande Bayerns kurz vor der Grenze zur Tschechischen Republik liegt. Doch in Luxemburg weiß man um Hof. Denn die im Großherzogtum ansässige Luxembourg Investment Group LIG legt in das neu entstehende Shopping Center „Hof Galerie“ an.

Etwas ungewöhnlich? Nicht für Vladimir Volkov, Vorstand der LIG: „Für unser Investment in Hof spricht, dass es dort bislang kein modernes Shopping Center gab, die Stadt über eine hohe Zentralität in der Region verfügt und der Standort in der Innenstadt für den Handel eine optimale Lage hat.“ Letzteres zeigt sich noch im Namen des Vorgängerbaus. Denn der abgerissene Betonklotz aus den 70er-Jahren trug den Namen „Zentralkauf“. Nicht zuletzt wohl auch, weil dort der örtliche Busbahnhof angesiedelt ist.

 

Mittel- und Kleinstädte im Fokus

Das Engagement in Hof liegt durchaus im Trend. Denn mehr und mehr rücken Mittel- und Kleinstädte in den Fokus von Investoren. Einkaufszentren werden aktuell auch in Husum oder Singen entwickelt. Und schaut man in die Marktberichte, so bleiben Handelsimmobilien – allen Unkenrufen zum Trotz – bei Investoren nach wie vor beliebt. Nur kommt es auf die richtige Dimension und das passende Konzept an. Mit rund 20.000 Quadratmetern Mietfläche passt die neue Galerie zu Hof. Zudem entsteht sie auf einem etablierten innerstädtischen Handelsstandort. Beim Konzept nennt Vladimir Volkov das Stichwort „Nahversorgung“. Die Lebensmittelkette Edeka hat den Mietvertrag für 2.325 Quadratmeter Fläche bereits unterschrieben. Zum Ankermieter sagt Harald Fichtner, Oberbürgermeister von Hof: „Mit Edeka in der Hof Galerie wird sich die Situation der Nahversorgung in der Hofer Innenstadt und dem angrenzenden Bahnhofsviertel deutlich verbessern.“

 

Kaufkraftbindung und städtebaulicher Impuls

Das wiederum fügt sich in das Konzept „Hofer Kernstadt 2020“ ein, mit dem die Innenstadt modernisiert werden soll. Denn das neue Einkaufszentrum beseitigt nicht nur einen zehn Jahre existierenden großflächigen Leerstand, sondern setzt auch einen neuen städtebaulichen Impuls. Und bindet im besten Fall Kaufkraft in der Stadt. Vladimir Volkov, Vorstand der Luxembourg Investment Group, sagt: „Der Eindruck nach den ersten Gesprächen mit der Stadt Hof war, dass wir mit unserem Investment sehr willkommen und zum richtigen Zeitpunkt angetreten sind. Später hat sich das durch die gute Zusammenarbeit, insbesondere mit der Wirtschaftsförderung, bestätigt.“ Offensichtlich vollzieht sich dort fernab einer Großstadt gerade das, was man eine Win-Win-Situation nennt.

 

Anfangs war ich skeptisch, als ich hörte, dass die LIG in Deutschland ausschließlich in Klein- und Mittelstädten investiert. Und dann ausgerechnet in Hof. Wer kennt Hof? Künftig wohl einige Händler mehr. Zumindest die „Hof Galerie“.

Schreiben Sie einen Kommentar