Der EXPO REAL Blog - Geschichten und News

rund um das wichtigste Netzwerk für Immobilien und Investitionen in Europa

Investoren entdecken Pflegeimmobilien. Foto: vitmark / Shutterstock Investoren entdecken Pflegeimmobilien. Foto: vitmark / Shutterstock

Institutionelle Investoren entdecken Pflegeimmobilien – mit Recht!

Stephanie von Keudell
Stephanie von Keudell
freie Journalistin

Sozialimmobilien mussten in der Vergangenheit häufig ein Schattendasein hinter Büro- und Wohnimmobilien fristen. Bei Investoren mit Weitsicht ändert sich das, denn Demographie und zunehmende berufliche und private Mobilität sorgen für eine steigende Nachfrage nach stationärer Pflege, da die Pflege daheim in immer weniger Familien möglich ist.

 

„2017 war das drittstärkste Jahr seit Aufzeichnungsbeginn am deutschen Investmentmarkt für Pflegeimmobilien“, erläutert Dr. Jan Linsin, Head of Research bei CBRE. Zwar belegten Pflegeimmobilien nur einen Anteil von 1,8 % am gesamten Transaktionsvolumen mit Gewerbeimmobilien, doch zeigt die Vielzahl an Einzeltransaktionen die überdurchschnittliche Investitionsdynamik. Zu der haben Investoren aus dem Ausland mit 64 % überproportional beigetragen, sie schätzen die Wachstumsperspektive und Sicherheit des deutschen Pflegemarktes.

 

Produktangebot ist limitiert

Die starke Nachfrage setzt die Nettoanfangsrenditen unter Druck: Für erstklassige Pflegeheime ist sie laut CBRE von 6,25 % Ende 2015 auf 5,5 % Ende 2016 und schließlich auf 5,0 % Ende 2017 gesunken. Es fehlt an adäquaten Assets: „Einige Betreiber sind eher bestrebt, Objekte zurückzukaufen, statt neue Sale-and-lease-back-Transaktionen einzugehen. Zudem sorgt die zu geringe Neubauentwicklung für ein limitiertes Produktangebot“, erklärt Linsin.

 

Die Kompetenz des Betreibers ist entscheidend

Worin zeigt sich die Qualität solcher erstklassiger Heime? Außer den üblichen Kriterien Lage (Sozialimmobilien werden bevorzugt an Standorten mit relevanter Kaufkraft und Zentralität sowie positiver Bedarfssituation erworben) und Bauqualität ist die Kompetenz des Betreibers von entscheidender Bedeutung. Die Forderung nach renommierten Betreibern mit langjähriger Managementerfahrung findet sich deshalb regelmäßig in den Ankaufsprofilen, so etwa bei Corpus Sireo und der INP Holding. Langfristige Pachtverträge sind ein Muss, denn sie ermöglichen den angestrebten Vorteil einer Investition in Pflegeimmobilien: langjährig stabile Cash-Flows.

 

Flexible Bauweise macht Pflegeimmobilien zukunftssicher

Unverzichtbar ist die Einhaltung der jeweiligen landesgesetzlichen Anforderungen, etwa hinsichtlich des Anteils von Einzelzimmern. Eine flexible Bauweise mit Anpassungsmöglichkeiten macht eine Pflegeimmobilie zukunftssicher. „Der Markt für Pflegeeinrichtungen bleibt auch 2018 und darüber hinaus sehr dynamisch“, prognostiziert Linsin.

Schreiben Sie einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. If you continue to use this website we will assume that you are happy with it.