Der Kiez rund um den Mehringplatz gilt als einer der wichtigsten sozialen Brennpunkte Berlins. Die sozialverträgliche Fassadensanierung der EB GROUP wurde von der Mieterschaft begrüßt. (Foto: EB GROUP) Der Kiez rund um den Mehringplatz gilt als einer der wichtigsten sozialen Brennpunkte Berlins. Die sozialverträgliche Fassadensanierung der EB GROUP wurde von der Mieterschaft begrüßt. (Foto: EB GROUP)

Verantwortungsvolles Immobilien-Investment: Keine nachhaltige Rendite ohne soziale Komponente

enver-buyukarslan_533x533px
Enver Büyükarslan
Geschäftsführer EB GROUP Holding GmbH

Immobilien-Investoren stehen zunehmend nicht nur vor finanziellen, sondern auch vor demografischen Herausforderungen. Wie ist es um verantwortungsvolles Immobilien-Investment in Deutschland bestellt? Dazu ein Gastbeitrag von Enver Büyükarslan, Geschäftsführer der EB GROUP Berlin und Board Member internationaler Immobilienfonds.

 

Die deutsche Bevölkerung wird bis 2045 von knapp 82 auf 85 Millionen anwachsen. Für die Wohnungsmärkte in den Großstädten ist keine Entspannung in Sicht. Auch auf die Bedürfnisse einer alternden Gesellschaft müssen sich die Gemeinden einstellen. Vor dem Hintergrund der demografischen Herausforderungen sollten sich Immobilien-Investoren ihrer Verantwortung stellen: Renditen dürfen nicht auf Kosten der Mieter erzielt werden. Jedoch: Aktuell treibt die Nachfrage nach Wohnraum die Kosten für Mieter in die Höhe, in den Top-7-Städten überhitzen sich die Preise. Aber die Mieten können nur bis zu einem gewissen Niveau steigen. Die Belastungsgrenze ist für viele Haushalte längst erreicht – nicht nur in Regionen mit niedrigem Lohnniveau. Die beste Alternative zu überhöhten Preisen ist eine stabile Mieterschaft.

Die EB GROUP hat gute Erfahrungen gemacht, mit verschiedenen Maßnahmen in die Wohnqualität zu investieren: An einem Gebäudeensemble am Mehringplatz, einem der wichtigsten sozialen Brennpunkte Berlins mit hohem Migrationsanteil, wurde eine sozialverträgliche energetische Fassadensanierung durchgeführt. So konnten nicht nur Heizkosten gesenkt und die Mieter finanziell entlastet werden. Die EB GROUP verzichtete auch auf die Umlage von elf Prozent der Modernisierungskosten, so dass der Standort für die Mieterschaft gehalten wurde. Das Feedback war positiv: Die Bewohner freuten sich nicht nur über die finanzielle Entlastung und den neuen Schallschutz. Auch die optische Aufwertung, die die Objekte erfuhren, kam sehr gut an.

Barrierefreiheit, Doorman-Service, Nachbarschaftstreff

Auf eine alternde Mieterschaft wollen wir ebenfalls vorbereitet sein: In ausgewählten Objekten investieren wir in barrierefreie Wohnungen, stellen einen Doorman-Service bereit und prüfen die Herrichtung von Leerwohnungen als Nachbarschaftstreffs. Wir sind überzeugt: Ohne soziale Komponente kann keine nachhaltige Rendite erzielt werden.

Besonders unsere institutionellen Investoren begrüßen dies und unterstützen uns bei diesen Maßnahmen.

 

Über die EB GROUP:

Die EB GROUP, ein Immobilien-Investmenthaus mit vertikaler Integration sämtlicher Schnittstellen der Immobilienwirtschaft, unterstützt nationale und internationale Anleger rund um ihr Immobilieninvestment. Das multidisziplinäre Team von rund 160 Mitarbeitern verfügt über eine ausgewiesene Expertise in Ankauf, Bewirtschaftung und Wertsteigerung von Wohn- und Gewerbeobjekten in Berlin einschließlich Potsdam, Hamburg und Dresden. Seit der Unternehmensgründung wurde ein Ankaufsvolumen von 1,7 Mrd. EUR umgesetzt.

Hauptsitz der EB GROUP ist Berlin, die Unternehmensgruppe unterhält Niederlassungen in Dresden und Hamburg. Weitere Informationen finden Sie unter www.eb-group.net.

 

Zum Thema „Verantwortungsvolles Immobilien-Investment“ folgt in Kürze ein weiterer Blogbeitrag. Lesen Sie unser Interview mit Christian Stupka, Experte für Wohnbau-Genossenschaften und Berater von Kommunen zum Thema bedarfsgerechter Wohnungsbau.

Schreiben Sie einen Kommentar