Der Himmel öffnet sich über dem Marktplatz. © lbgo Architekten

Grand Plaza: Von der Idee zum neuen Messe-Highlight auf der EXPO REAL

Teil 3/3 unserer Themenreihe „Grand Plaza“

Unter dem Namen „Grand Plaza“ legt die EXPO REAL ein innovatives Konzept für einen eigenen Messe-Bereich vor, der sich vor allem an expansionsorientierte Händler, Handelsketten, Immobilien-Entwickler, Stadtplaner, kommunale Repräsentanten und Berater richtet. Isabella Bayer aus dem EXPO REAL Team trägt maßgeblich zur Realisierung der „Grand Plaza“ bei. Welche Idee steckt dahinter und wie wird das aufwändige Konzept umgesetzt? Wir haben mit ihr gesprochen:

Frau Bayer, mit „Grand Plaza“ hat die EXPO REAL eine innovative Plattform eigens zum Thema „Handelsimmobilien“ geschaffen. Können Sie uns das Grundkonzept kurz erläutern?

Isabella Bayer: Wir schaffen hier eine ganz besondere Networking-Plattform für den Handel und seine Partner. Alles dreht sich darum, sich auszutauschen und zu informieren, neue Ideen zu entwickeln und so sein Geschäft auszubauen. Der Wunsch nach einem solchen Angebot kam aus dem Handel selbst. Deshalb hatten wir von Anfang an eine sehr positive Resonanz und wurden tatkräftig unterstützt. Dafür bedanke ich mich bei allen Beteiligten ganz herzlich!

„Grand Plaza“ ist ein anspruchsvolles Messekonzept, das zeigt sich auch in der Architektur des Standes. Wie haben Sie die Herausforderung gemeistert, einen fast 500 qm großen Bereich in Halle C2 auf hohem Niveau und aus einem Guss zu gestalten?

Dafür haben wir Profis herangezogen und eine Ausschreibung unter namenhaften Messebau-Unternehmen und Architekten durchgeführt. In die finale Auswahl kam das Architekturbüro lbgo aus München, das das Designkonzept erarbeitet hat. Gemeinsam mit den beteiligten Ausstellern haben wir das Konzept dann weiterentwickelt.

 

Wir haben die Idee einer klassischen italienischen Piazza auf die Messe übertragen.“

Was genau ist der Ursprungsgedanke zu „Grand Plaza“ und wie wird er umgesetzt?

Die „Grand Plaza“ beruht auf der Idee von Marktplätzen, wie der klassischen italienischen „Piazza“. Dort gibt es Marktstände, Verkaufsstände und Gastronomie, eingerahmt von Häusern – und dazwischen Flächen, um sich zu treffen. Diese Idee haben wir auf die Messe und unsere Zielgruppe übertragen. Im Zentrum steht eine Networking Area, umrahmt von den Messeständen mehrerer Handelsunternehmen, die auch über das Teppichkonzept in den Gängen optisch gut angebunden sind.
Die „Grand Plaza“ selbst ist eine Landschaft aus Podesten. Nach oben hin öffnet sich ein Himmel aus Stab-Elementen, der das Areal auch „im Luftraum“ rahmt. Die gesamte Architektur leitet die Besucher auf den Marktplatz. Dort finden sie Sitznischen für den persönlichen Austausch, in der Speakers‘ Corner können sie interessante Diskussionsrunden verfolgen, und ein gastronomisches Angebot darf natürlich auch nicht fehlen.

Können Sie uns schon einige Aussteller nennen, die Sie mit „Grand Plaza“ überzeugen konnten, und uns sagen, welche Vorteile das neue Konzept ihnen bietet?

Zu den engsten Partnern zählt die REWE Group. Wir freuen uns außerdem, mit der „Grand Plaza“ erstmals Textilhändler – und zwar TEDi und Kik – auf die EXPO REAL holen zu können. Außerdem kehrt Lidl als Aussteller zurück. Insgesamt haben wir jetzt 13 Einzelhandelsunternehmen mit 18 Marken auf der Messe. Der wichtigste Vorzug der „Grand Plaza“ ist, dass die Handelsthemen räumlich gebündelt werden, was die Branche natürlich auch in ihren Expansionsplänen unterstützt.

Was bedeutet die „Grand Plaza“ für Sie persönlich?

Mir persönlich macht die Realisierung der „Grand Plaza“ sehr viel Spaß. Es ist alles andere als ein alltägliches Projekt: vielfältig, anspruchsvoll – und alles zielt auf ein kurzes, aber sehr intensives Ereignis hin. Typisch EXPO REAL! Ich freue mich schon sehr darauf, am ersten Messetag über die „Grand Plaza“ zu laufen, wenn unsere Kunden sie mit Leben füllen.

Erweiterung der Aussteller-Mietfläche durch Marktplatzkonzept: Visuelle Verbindung.

Erweiterung der Aussteller-Mietfläche durch Marktplatzkonzept: Visuelle Verbindung. © lbgo Architekten

Dach und Podestlandschaft weisen den Weg: Zugänge zum Marktplatz.

Dach und Podestlandschaft weisen den Weg: Zugänge zum Marktplatz. © lbgo Architekten

Der Himmel öffnet sich über dem Marktplatz.

© lbgo Architekten

Die Perspektive eines Besuchers.

Die Perspektive eines Besuchers. © lbgo Architekten

So wird die

So wird die "Grand Plaza" aussehen. © lbgo Architekten

Modell der

Modell der "Grand Plaza".

Das Architektenteam von leupold brown goldbach.

Das Architektenteam von leupold brown goldbach. © Lena Engel

Erweiterung der Aussteller-Mietfläche durch Marktplatzkonzept: Visuelle Verbindung.
Dach und Podestlandschaft weisen den Weg: Zugänge zum Marktplatz.
Der Himmel öffnet sich über dem Marktplatz.
Die Perspektive eines Besuchers.
So wird die
Modell der
Das Architektenteam von leupold brown goldbach.

Bereits online: Teil 1 „EXPO REAL goes Handelsimmobilien“

Teil 2 „Im Interview: Stephan Koof (REWE) und Christian Koßmala (LIDL) zum neuen Handelskonzept „Grand Plaza“ der EXPO REAL 2016″

 

Isabella BayerIsabella Bayer ist seit 2012 Mitglied im EXPO REAL Team. Sie ist als Projektreferentin für die Ausstellerbetreuung und Sonderprojekte zuständig. Seit diesem Jahr betreut sie das neue Handelsimmobilien-Projekt „Grand Plaza”. Zuvor absolvierte sie ein Masterstudium in „International Communication“ in Großbritannien und Italien.

 

Schreiben Sie einen Kommentar